Das Happyend blieb aus

Altlünen – Trotz eines fulminanten Endspurt sind die Herren 30 des TV Altlünen von der Verbandsliga in die Ruhr-Lippe-Liga abgestiegen. Zwar konnte das Team am Samstag auswärts beim DJK SF Dülmen mit 8:1 punkten – trotzdem reichte der Sieg nicht zum Klassenerhalt. Punktgleich mit Tabellennachbar TC Kaunitz – und sogar bei Gleichstand in den Matches – machten am Ende vier weniger gewonnene Sätze den Unterschied. Die Mannschaft, die im kommenden Jahr als Herren 40 aufschlagen wird, trug den Abstieg mit Fassung. »Und wer weiß…..?« Vielleicht muss die Truppe um Mannschaftsführer Tobias Kersting ja dann im nächsten Jahr mal wieder in den See springen. Die Ergebnisse vom Wochenende im Einzelnen: Einzel: Tobias Siechau (6:3, 7:5), Frank Ehlert (6:3, 6:1), Tobias Kersting (6:0, 6:3), Nils Kremer (1:6, 3:6), Christian Fingas (6:3, 5:7, 10:3), Andreas Milcke (6:0, 6:0) Doppel: Konrad Igla/Tobias Kersting (6:4, 1:6, 10:7), Tobias Siechau/Andreas Milcke (6:2, 6:2), Christian Hansmann/Christian Fingas (5:7, 6:2, 10:4).

Herren 40/2 bangen um Klassenerhalt

Nach einem 6:3 Heimsieg gegen den TV Rot-Weiß Bönen dürfen die Herren 40/2 des TV Altlünen derweil weiterhin auf den Verbleib in der Kreisliga hoffen. Das Team steht aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz – allerdings ist gegenwärtig noch nicht  klar, ob in dieser Gruppe eine oder zwei Mannschaften den Gang in die Kreisklasse antreten müssen. Am vergangenen Samstag brachte die Altlüner Nummer sechs, Tobias Zabel (Beitragsbild), denTVA nach weniger als 50 Minuten auf die Siegerstraße. Mit 6:1 und 6:0 ließ er seinem Gegenüber nicht den Hauch einer Chance. In den anderen Einzeln gewannen Andreas Lieneke (6:3, 6:4), Eckhard Pappert (6:1, 6:4) sowie Wolfgang Saur (6:1, 6:1). Rainer Bartsch (3:6, 4:6) und Christian Kutscha (2:6, 0:6) unterlagen. Zwei Altlüner Doppelsiege von Lieneke/Pappert (6:4, 6:3) und Saur/Udo Tok (6:0, 6:1) sicherten dem Team den Gesamtsieg. Das Doppel Kutscha/Zabel überließ mit 4:6, 6:2 und 8:10 den Punkt den Gästen. Im letzten Spiel geht es für die Altlüner am kommenden Samstag auswärts zum Lokalderby bei der TG Gahmen. Die stehen in der Tabelle mit ebenfalls nur einem Sieg direkt vor dem TVA.

Damen 30 verpassen den Aufstieg

Die Damen 30 des TVA können nach einer 2:4 Niederlage beim Spitzenreiter Hörder TC ihre Aufstiegsträume in die Kreisliga begraben. Vor dem letzten Spieltag am kommenden Wochenende ist der Abstand nach ganz oben mit nur 7:3 Punkten nun einfach zu groß. Im Dortmunder Süden gewannen in den Einzeln Dominique Hübner (6:3, 6:0) und die an Position eins ganz stark aufspielende Stefanie Zabel (6:1, 6:3).

Steffi Zabel machte an Position eins
mit ihrer Gegnerin kurzen Prozess

Christiane Romann (1:6, 0:6) unterlag deutlich – Verena Hilgert war nach 6:3 und 1:6 zwar immer in Sichtweite auf einen möglichen Punkt, verpasste den Sieg aber mehr oder weniger knapp im Match-Tiebreak mit 5:10. In den Doppeln hatten am Sonntag die Gastgeber im Kräfteverhältnis jedoch ein leichtes Übergewicht. Oben unterlagen Hübner/Hilgert in zwei Sätzen mit 5:7, 3:6 – unten gingen die nie aufgebenden Petra Nitsch und Martina Pott nach 7:6, 1:6 und 4:10 ebenfalls als Verlierer vom Platz.

Durchwachsener Saisonverlauf bei den Damen

Mehr oder weniger beschaulich läuft die Saison der TVA-Damen in der Kreisliga. Nach zwei Siegen in Folge stand am Sonntag eine 3:6 Niederlage beim TC Grävingholz zu Buche. Punkten konnten die Altlünerinnen nur an den oberen beiden Positionen, wobei Lara Galussek (6:4, 3:6, 7:5) und Katharina Neuhäuser (3:6, 6:4, 6:4) beide den dritten Satz zum Sieg bemühen mussten. Bei den Dortmunder Gastgeberinnen stach die Biene von hinten. An den Positionen drei bis sechs verloren Sophia Müller (1:6, 2:6), Linn Kämpf (1:6, 1:6), Marie Agadshanjan (1:6, 0:6) und Antonia Droege (1:6, 2:6) allesamt klar in zwei Sätzen. In den Doppeln das gleiche Bild. Oben konnten Neuhäuser/Müller mit 4:6, 6:2, 10:7 den Sieg einfahren – unten hingegen zwei deutliche Niederlagen von Marie Agadshanjan/Josephine Prinz (0:6, 3:6) sowie Droege/Kämpf (0:6, 1:6). Mit dem dritten Tabellenplatz belegt das Team eine solide Position im Mittelfeld. Am kommenden Wochenende empfängt man nun im Heimspiel den TC Eintracht Dortmund.