WTV startet Ligabetrieb

Kamen – Der Westfälische Tennisverband (WTV) startet am 8. Juni mit dem Spielbetrieb der Sommersaison 2020 für sämtliche Klassen (von der Kreisklasse bis zur Westfalenliga). Die Entscheidung hat der WTV mit seinen Bezirken vorbehaltlich der weiteren Entwicklung getroffen. „Die Sommer-Wettspielrunde findet statt, sie wird aber zur Übergangssaison 2020 erklärt.“ so der Verband in seinem heutigen Schreiben an seine Vereine.

Hier der genaue Wortlaut:

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende, Abteilungsleiter, Sport- und Jugendwarte sowie Mannschaftsführer,

nach den neuen behördlichen Vorgaben vom 06.05.2020 hat sich das Erweiterte Präsidium des WTV am 07.05.2020 intensiv zur Sommer-Wettspielrunde 2020 beraten. Keine leichte Aufgabe für alle Beteiligten. Es wurde sehr konträr diskutiert – aus gesundheitlicher, sportlicher und finanzieller Sicht. In genau dieser Reihenfolge lag unsere Gewichtung.

Um den westfälischen Tennisvereinen in der aktuellen Situation eine Orientierung zu geben, haben der Westfälische Tennis-Verband und seine Bezirke, natürlich vorbehaltlich der weiteren Entwicklung, eine letztendlich mehrheitliche Entscheidung getroffen. Die Sommer-Wettspielrunde findet statt, sie wird aber zur ´Übergangssaison 2020` erklärt, mit folgenden Festlegungen:

Die Durchführung der ´Übergangssaison 2020` richtet sich streng nach den behördlichen Vorgaben, wie u.a. Hygiene- und Abstandsregelungen.
Die ´Übergangssaison 2020` (alle Mannschaften ab der Westfalenliga abwärts) wird auf Basis der aktuell bereits eingeteilten Gruppen und Ligen sowie der angepassten Terminplanung beginnend ab dem 8. Juni 2020 durchgeführt. Der Verband behält sich vor, bei vermehrten Mannschaftsabmeldungen Anpassungen in den eingeteilten Gruppen vorzunehmen. Alle Spieltermine werden bis Ende Mai im nuLiga-Portal veröffentlicht. Die Rahmenspielpläne/Termine sind unter folgendem Link zu finden.
Es werden die Meister/Aufsteiger in den einzelnen Ligen/Klassen offiziell ausgespielt, die Wertung für die Leistungsklassen (LK) sowie die DTB-Rangliste kommen uneingeschränkt zum Tragen.
Der Verband setzt in allen Ligen und Klassen in der ´Übergangssaison 2020` den Abstieg aus. Auch abgemeldete Mannschaften behalten die Ligazugehörigkeit für die Saison 2021.
Vereine können Erwachsenen-Mannschaften, die aufgrund der derzeitigen Situation nicht am Spielbetrieb teilnehmen wollen, ohne Sanktionen bis zum 20. Mai zurückziehen. Hierfür wird das nuLiga-Portal für die Vereinsadministratoren nochmals bis zum 20. Mai geöffnet. Da die Jugend-Mannschaften erst nach den Sommerferien beginnen, gilt hier folgender Abmeldungszeitraum: 01. Juni – 12. Juni 2020. Die Abmeldung hat ausschließlich an die folgende Mailadresse zu erfolgen: post@wtv.de. Gesonderte Informationen zum Spielbetrieb der Jugend werden allen Vereinsjugendwarten in den nächsten Tag zugesendet.
Spieler von zurückgezogenen Mannschaften, die trotzdem am Spielbetrieb teilnehmen möchten, können in einer anderen Mannschaft desselben Vereins gemeldet werden. Diesbezüglich wenden Sie sich bitte bis zum 20. Mai per Mail an: post@wtv.de.
Für zurückgezogene Mannschaften werden nur 50% des Mannschaftsnenngeldes eingezogen.
Zudem bietet der WTV den Vereinen die Möglichkeit, Begegnungen im beiderseitigen Einverständnis flexibel bis zum 27.09.2020 zu verlegen und vom vorgegebenen Spielplan abzuweichen. Um die Auslastung an Spieltagen mit mehreren Mannschaften entzerren zu können, rät der WTV zu flexiblen Startzeiten der Begegnungen (z.B. 09:00 Uhr & 14:00 Uhr).
Der WTV behält sich vor, aufgrund von behördlichen Anordnungen, die Auswirkungen auf die WTVWettspielordnung haben können, diese anzupassen.
Der Mannschaftsspielbetrieb ist ein ganz entscheidender Faktor für die sozialen Interaktionen im Verein. Somit wollen wir den Vereinen, den Mannschaften und den einzelnen Spielern, die auf diese tragende Säule des Tennissports nicht verzichten wollen, die Möglichkeit dazu geben. Ebenso halten wir es in der aktuellen Situation für wichtig, dass Vereine und einzelne Mannschaften je nach ihrer individuellen Situation ohne sportliches Risiko selbst entscheiden können, ob sie am Sommer-Spielbetrieb 2020 teilnehmen wollen oder nicht.

Weitere Informationen in Bezug auf LK- / Ranglistenturniere werden wir ebenfalls in Kürze versenden. Hierzu bedarf es allerdings noch einer gezielten Abstimmung mit dem DTB.

Die Zusammenarbeit im Team, in dieser für den Tennissport sehr schwierigen Lage, war am letzten Donnerstag von grundlegender Bedeutung. Mit gegenseitigem Verständnis, Akzeptanz und Toleranz für teilweise sehr konträre Meinungen sind wir – die drei NRW-Tennisverbände (Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen) sowie die WTV-Bezirksvorstände – zu dieser mehrheitlichen Entscheidung gekommen.

Wir wünschen Ihnen und uns allen eine schöne ´Übergangssaison 2020`!

Bleiben Sie gesund!

gez.
Robert Hampe (WTV-Präsident)

Guido Volkhausen (Vorsitzender Ostwestfalen-Lippe)

Barbara Niemeyer (Vorsitzende Münsterland)

Prof. Dr. Michael Ludvik (Vorsitzender Ruhr-Lippe)

Jörg Hochdörffer (Vorsitzender Südwestfalen)

Fotoalbum ist online

ALTLÜNEN – Ein ansehnlichies Fotoalbum zu den diesjährigen Bezirksmeisterschaften ist ab sofort wieder bei `Microsoft OneDrive` zu sehen. Eine kurze Mail an dirk.rummel@tvaltluenen.de und zurück gibt es wieder einen Link direkt ins Fotoalbum. Sämtliche Bilder kann man sich – ausschließlich zum privaten Gebrauch – kostenlos herunterladen. Im Klubhaus liegt , wie in den vergangenen Jahren auch, wieder ein Fotoalbum im Printformat zur Ansicht aus.

Finaltag 2015

ALTLÜNEN – ‚BZM 2016 TVA‘ – Sechs Buchstaben, vier Ziffern, die die beste Nachricht der Woche transportierten. Auch im kommenden Jahr 2016 wird der Tennisbezirk Ruhr-Lippe die Meisterschaften der Aktiven sowie der 30er-Klassen wieder beim Tennisverein Altlünen ausrichten, dann schon zum dritten Mal in Serie. Bezirkssportwart Reiner Janitschek zeigte sich einmal mehr begeistert von der Organisation am Vogelsberg. Im Namen seiner Vorstandskollegen und vor allem aller Aktiven bedankte er sich bei der Turnierleitung um Andreas Hackbarth und Michael Simon für die tadellose Ausrichtung dieses Mammutevents.

Michael Simon und Andreas Hackbarth führten durch die Siegerehrung

Michael Simon und Andreas Hackbarth führten durch die Siegerehrung

Finaltag von Wetterkapriolen gelenkt

Am Vormittag des Finaltages wollte es einfach nicht aufhören zu regnen und so entschloss sich die Turnierleitung schweren Herzens die angesetzten Spiele zunächst einmal in der Tennishalle Center-Court stattfinden zu lassen. Zur selben Zeit versuchte das Platzteam des TVA alles Erdenkliche, um die Courts am Vogelsberg trotz schlechtester Wetterprognosen doch noch trocken zu bekommen. Womit niemand mehr gerechnet hatte: das Wetter wurde zusehends besser und so konnten die meisten Entscheidungen der diesjährigen Titelkämpfe dann zur Freude aller Beteiligten noch unter freiem Himmel ausgespielt werden.

Martina Kuhlmann siegte im Damen-30-Einzel

Martina Kuhlmann siegte im Damen-30-Einzel

Damen 30: Martina Kuhlmann siegt nach furiosem Spielverlauf

Mit einem Schock begann das Finale der Damen 30. Mareike Müller aus Kamen knickte im Match gegen Martina Kuhlmann aus Dortmund nach gewonnenem ersten Satz mit dem Knöchel um und es war lange nicht klar, ob sie dieses Spiel würde beenden können. Nachdem sie den zweiten Satz verloren hatte, wurde der anschließende Match-Tiebreak für die Zuschauer dann zum echten Krimi. Beim Stande von 3:9 wehrte Müller 6 Matchbälle in Folge ab, hatte bei 10:9 selber einen auf dem Schläger und verlor das Finale dann doch noch mit 10:12.

Iwo Rhomberg wurde entthront

Iwo Rhomberg wurde entthront

Herren 30: Sebastian Böhm entthront Iwo Rhomberg

Im Finale der Herren 30 verlor Publikumsliebling Iwo Rhomberg aus Kamen gegen den nicht weniger sympathischen Sebastian Böhm aus Witten in zwei Sätzen. Rhomberg, der tags zuvor Lokalmatador Tobias Kersting in zwei Sätzen aus dem Turnier gespielt hatte, konnte seinen Vorjahrestitel demzufolge nicht verteidigen.

Christian Rasch siegte in der Königsdisziplin

Christian Rasch siegte in der Königsdisziplin

Herren-Einzel: Turbulentes Finalwochenende

In der offenen Klasse der Herren sollte es im Anschluss an die ‚30er-Konkurrenzen’ dann auch turbulent zur Sache gehen. Der noch am Vortag mit seinem spektakulären Sieg über Marc Schimmel aus Dortmund ins Halbfinale eingezogene Lars Berger (TC Unna), verletzte sich beim Stand von 6:7, 2:2 im Halbfinale gegen Paul Haase vom TC Blau-Weiß Soest und musste leider aufgeben. Haase, der schon am Vortag groß aufgespielt hatte, stand somit im Finale gegen Christian Rasch vom TC Eintracht Dortmund. Dort schien für Haase zunächst alles nach Plan zu laufen. Er gewann den ersten Satz überlegen mit 6:2 und führte im zweiten Durchgang mit 2:1, als Rasch sein Spiel komplett umstellte. Ab dem vierten Spiel sahen die Zuschauer eine taktische Meisterleistung, bei der Rasch die Bälle fortan nur noch sicher zurückspielte. Haase kam damit überhaupt nicht klar, holte kein Spiel mehr. Er verlor den anschließenden Match-Tiebreak und damit dass Herren-Finale mit 3:10. Die Enttäuschung war ihm nach diesem bemerkenswerten Spielverlauf deutlich anzusehen.

Adrijana Pavlovic wurde wie im Vorjahr Zweite

Adrijana Pavlovic wurde wie im Vorjahr Zweite

Adrijana Pavlovic wie im Vorjahr Zweite

Im Damen-Finale musste sich die in Diensten des TC Parkhaus Wanne-Eickel spielende Lünerin Adrijana Pavlovic gegen Ana-Lena Toto vom TC Grün-Weiß Herne geschlagen geben. Toto, die ohne einen einzigen Spielverlust ins Finale der Damen einzog, war für Pavlovic ein doch etwas zu starker Gegner und gewann dieses Finale überlegen mit 6:4, 6:3. Somit blieb für Pavlovic wie im Vorjahr ’nur’ die Vizemeisterschaft.

Lokalmatador Benjamin Fasse musste sich mit dem zweiten Platz begnügen

Lokalmatador Benjamin Fasse (TV Altlünen) musste sich im Herren-30-B-Feld mit dem zweiten Platz begnügen

Benjamin Fasse im Herren-30-B-Finale abgefangen

Im Hauptfeld des B-Feldes bei den Herren 30 musste sich der Altlüner Benjamin Fasse nach tollen Vorrunden-Siegen im Endspiel gegen Christian Camus vom TC Emschertal mit 1:6, 3:6 geschlagen geben. In der Nebenrunde derselben Klasse verlor der ebenfalls aus Altlünen kommende Holger Branse gegen Stefan Koböke vom Hörder TC mit 2:6, 3:6. In der Nebenrunde des Hauptfelds stand am Ende der Altlüner Christian Wulff als Sieger fest.

TVA-Vorsitzender Frank Kittel und WTV-Vertreter Stefan Schneider

TVA-Vorsitzender Frank Kittel und WTV-Vertreter Stefan Schneider

Mixed-Finale als abschließendes Highlight

Zum Abschluss dieser Bezirksmeisterschaften gab es für die Zuschauer noch einmal ein echtes Highlight. In einem begeisternden Spiel gewannen Iwo Rhomberg und Mareike Müller das Finale im Mixed gegen Philipp Müller und Julia Abendroth aus Marl. Abseits der Plätze begrüßte der TVA-Vorsitzende Frank Kittel den für das Turnier zuständigen WTV-Vertreter Stefan Schneider auf der Altlüner Tennisanlage. Kittel versicherte sich, das sämtliche Spiele in der abgelaufenen Woche fair und sportlich durchgeführt wurden und auch sonst der Ablauf des Turniers reibungslos war. Die Siegerehrung nahmen Andreas Hackbarth und Michael Simon vor.

Großes Zuschauerinteresse am Finaltag...

Großes Zuschauerinteresse am Finaltag

Schwab und Schnasse siegen in den B-Klassen

Das Alstedder Tennistalent Evelyn Schwab siegte im Damen-B-Feld durch einen 6:2, 6:4-Erfolg über Michelle Runge vom TV Altlünen, bei den Herren konnte Robin Schnasse vom TC Brambauer seinen Teamkollegen Nico Prott beerben. Schnasse siegte glatt mit 6:3, 6:2 über Daniel Stuke vom TC Rot-Weiß Stiepel. Im Herren-Doppel gewannen Christian Rasch und Marc Schimmel (beide TC Eintracht Dortmund), bei den Damen konnte das Duo Melanie Suchhardt und Stefanie Szonn (ebenfalls Eintracht Dortmund) den Titel holen.


Auslosung Herren (LK 1-23)


Die Bezirksmeisterschaften beim TV Altlünen.
Mit freundlicher Unterstützung von:

474x330px-Banner-Rueschkamp