Zu stark, zu routiniert!

LÜNEN – Als am vergangenen Samstag die Damen 60 des ESV Münster am Vogelsberg in Altlünen eintrafen, schien die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Dies war aber auch der einzige Lichtblick für den TV Altlünen an diesem Tag. „Alle Gegnerinnen waren stark und routiniert und darum hatten wir keine Chance“, so Renate Große Wiesmann, die weiter ausführt: „ Wieder mussten wir auf drei verletzte Leistungsträgerinnen verzichten, alle unsere Spielerinnen mussten demzufolge drei Positionen höher spielen!“ So konnte lediglich das Doppel Heidrun Weischenberg/Renate Große Wiesmann die Partie halbwegs ausgeglichen gestalten, alle anderen Begegnungen gingen beim 0:6 glatt an die Gegnerinnen aus Münster. Trotz der noch ausstehenden Auswärtsbegegnung am 14. Juni gegen den TuS Wehe ist der Abstieg der TVA-Damen 60 in die Ruhr-Lippe-Liga nicht mehr zu verhindern.

Damen 60 erspielen Remis

LÜNEN –  Die vierte Begegnung in der Verbandsliga am 29. Mai in Minden war, ohne die etatmäßigen Einzelspielerinnen an den Positionen eins und drei (Erkrankung) und ohne Doppelspezialistin Berti Möllmann (Schlagarmverletzung) eine sehr schwere Aufgabe. Renate Große Wiesmann, an eins hochgerückt, verließen gegen die zehn Jahre jüngere Mindenerin im dritten Satz leider die Kräfte. 6:2, 6:7, 3:6 hieß es am Ende aus Sicht der Altlünerin. Heidrun Weischenberg (Foto: TWEENER.de) erspielte sich an zwei mit Konzentration und großem Einsatz ein solides 6:3, 6:3 und Annegret Engl musste ihrer routinierten Gegnerin an drei beim 3:6, 3:6 gratulieren, aber Inge Wiechmann sorgte mit präzisen und druckvollen Schlägen an Position vier mit einem 6:2, 6:0-Erfolg für den 2:2-Ausgleich. Das zweite Doppel  Bärbel Falkner/Annegret Engl wehrte sich tapfer, musste aber beim 4:6, 2:6 die Überlegenheit der Gegnerinnen anerkennen. Und so setzte der TV Altlünen seine ganze Hoffnung ins erste Doppel. Heidrun Weischenberg/Inge Wiechmann gelang dann durch taktisch kluges Spiel und große Nervenstärke durch einen 6:2, 6:7, 10:2-Sieg tatsächlich noch der 3:3-Ausgleich. Mannschaftsführerin Berti Möllmann war am Ende eines langen Spieltages auf ihre Truppe stolz und mit der Ausbeute durchaus zufrieden.

Eine Wahnsinnsmoral

LÜNEN – Was für ein Pech für die Damen des TV Altlünen! Sie kommen in der Ruhr-Lippe-Liga zwar immer besser in Fahrt, wurden im Heimspiel gegen den TC Blau-Weiß Castrop aber dennoch nicht mit einem Sieg belohnt. Mieke Melis an Position drei und Anna-Lena Bartsch an sechs siegten in ihren Einzeln glatt, Marie Weber war nahe dran, für den mehr als verdienten 3:3-Ausgleich nach den Einzeln zu sorgen, verlor aber trotz ihres enormen kämpferischen Aufwandes und toller Aufholjagd mit 4:6 im dritten Satz. In den Doppeln zeigte sich dann die Wahnsinns-Moral, die in dieser blutjungen Damentruppe steckt: Zwei Punkte konnten am Vogelsberg bleiben (Mieke Melis/Laura Heimken sowie Carina Scheer/Marie Weber siegten), das erste Doppel Evamarie Siebel/Anna-Lena Bartsch waren gegen das Castroper Spitzendoppel allerdings chancenlos. Dennoch macht dieses Spiel Mut, die jungen Damen des TVA befinden sich auf einem guten Weg. Das Foto zeigt Marie Weber, die einen 1:4-Rückstand im dritten Satz aufholte, sich dann aber dann doch noch knapp mit 4:6 geschlagen geben musste.