Annen einfach zu stark

LÜNEN – (kel) Sie haben gekämpft wie es sich gehört und sich mit allen Kräften gewehrt, doch am Ende war für die jungen Ruhr-Lippe-Liga-Damen des TV Altlünen gegen die Konkurrenz der Sport-Union Annen beim 1:8 einfach nichts zu holen. Mieke Melis siegte an Position drei gegen ihre vier Leistungsklassen höher eingestufte Gegnerin mit 6:3, 6:3, Marie Weber (Foto: TWEENER.de) musste sich trotz großartigen Kampfes an Position fünf mit 7:5, 3:6, 3:6 geschlagen geben. Im ersten Satz vermochte sie einen hohen Rückstand noch zu drehen, am Ende machten sich sieben Leistungsklassen Unterschied dann doch bemerkbar. Alle anderen Damen mussten die deutliche Überlegenheit ihrer Gegnerinnen anerkennen. Nach dem 1:5 aus den Einzeln wurde auf die Austragung der Doppel verzichtet.

Aufstiegsträume geplatzt

LÜNEN – Hätte, wenn und aber. Hätte Altlünens Nummer zwei, Andreas Hackbarth keine Wadenprobleme bekommen, hätte er vielleicht sein Einzel zu Ende spielen und vor allem erfolgreich gestalten können. Vielleicht wäre dann auch das zweite Doppel nicht verloren gegangen und vielleicht hätte man so die Herren 40 des Huckarder TC bezwungen und eventuell hätte das zum Aufstieg gereicht. Hackbarth versuchte alles, doch am Ende reichte es nicht. Nach den Einzeln stand es 2:4, die tollen Siege von Dennis Steffen (Foto: TWEENER.de) und Michael Simon waren einfach zu wenig, drei Doppel konnten die 40er des TV Altlünen schlussendlich nicht mehr biegen. Nur Simon siegte an der Seite von Christian Wulff. So stand am Ende eine 3:6-Heimniederlage zu Buche – ohne wenn und aber. Die Aufstiegsträume sind nach dieser Niederlage endgültig geplatzt.

Zu stark, zu routiniert!

LÜNEN – Als am vergangenen Samstag die Damen 60 des ESV Münster am Vogelsberg in Altlünen eintrafen, schien die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Dies war aber auch der einzige Lichtblick für den TV Altlünen an diesem Tag. „Alle Gegnerinnen waren stark und routiniert und darum hatten wir keine Chance“, so Renate Große Wiesmann, die weiter ausführt: „ Wieder mussten wir auf drei verletzte Leistungsträgerinnen verzichten, alle unsere Spielerinnen mussten demzufolge drei Positionen höher spielen!“ So konnte lediglich das Doppel Heidrun Weischenberg/Renate Große Wiesmann die Partie halbwegs ausgeglichen gestalten, alle anderen Begegnungen gingen beim 0:6 glatt an die Gegnerinnen aus Münster. Trotz der noch ausstehenden Auswärtsbegegnung am 14. Juni gegen den TuS Wehe ist der Abstieg der TVA-Damen 60 in die Ruhr-Lippe-Liga nicht mehr zu verhindern.